SeENiT5K
Gratis bloggen bei
myblog.de

Make it sound...

 ...so good that I won't be right
And I walk alone tonight
Outside my house and outside my mind
No matter what I say, I'm never right

So. Haben wir die Ferien doch noch mehr oder weniger erfolgreich hinter uns gebracht. Nun geht es endlich wieder in die Schule. Yuhu!  Endlich wieder über unsere Ferien diskutieren und Papierflieger fliegen lassen. Genial. Da bekommt man richtig Freude endlich wieder nen geregelten Tagesablauf zu haben. Zumindest in der Zeit von 6:00 bis 13:00. Doch schauen wir mal nach vorne. In drei (?) Wochen haben wir schon wieder Ferien. Deshalb stresst euch nicht zu sehr . Er macht es schließlich auch nicht. Eigentlich habe ich keine Lust über mein Wochende zu erzählen da er es sowieso in wenigen Stunden wieder machen darf. Vor versammelter Klasse. Doch da Bumfi ja ein lieber Mensch ist wird er euch nun in die geheimen Akten seines Wochendes schauen lassen. Es begann alles ganz harmlos *fade*......

 

Sein Freitag :

Er machte durch. So gelang es ihm um 10Uhr morgens schon bei Denis und zwei weiteren lustigen Menschen im Auto zu landen. Denis beim abwürgen zuschaun und eine rauchen. Herrlich. Wir landeten dann am Bahnhof und trafen auf einen alten , ein bisschen verwirrten , Menschen. Doch er war nett und steuerte eine Diskussion über rauchen an. Auf die ich im Grunde aber überhaupt keine Lust hatte. Doch er lies sich abwimmeln. Endlich. Ab in den Zug nach Stuttgart und Haare schneiden lassen. Wobei es bei mir eher eine Vorbereitung auf die eigentliche Frisur war. Nja jedenfalls hatten wir den Laden , dank meiner früheren Nachforschung, sofort gefunden und waren auch schnell wieder weg. Wir landeten am Norbahnhof und schauten uns um. Auf der Suche nach kenn ich nicht's Meisterwerk. Und bam es sah wirklich gut aus. Zu finden ist es unter The World around him. Genau wie weitere Bilder. Und wenn ihr ganz brav seid gibt es das Video von Jacküs Geburtstag. Aber ich bin zu voreilig. Das war für nacher bestimmt. Leset weiter und erfahret mehr. Nun. Nach dem Nordbahnhof ging es dann Jens abholen. Gleich danach wieder zurück zum Bahnhof und von dort dann zum Lidl. Eine Salami-Ringwurst kaufen. Man erkannte sofort dass es Sommer wird. Denis kaufte sich seine Pistazien. Dies ist ein eindeutiges Zeichen des Sommers. Nun. Nach einem erfolgreichen Einkauf wurde sich auf eine Bordsteinkannte gesetzt und in einer schicken Dreierreihe die Beute zerlegt...Entschuldigung, ich meinte es wurde gegessen. Bis , aus heiterem Himmel, ein Mensch auftauchte mit einer blauen Jacke. Robin. Ich will garnicht wissen was er sich gedacht hat als er uns erblickt hatte. Drei Leute vespern auf ner Bordsteinkannte vorm Lidl. Wir ließen uns dann von diesem netten Menschen mitreißen und gingen zum Bahnhof . Wir trafen auf Knaeckebrot. Es ging ins Leocenter und danach direkt in die Beatbaracke. Wie und warum ist alles ein bisschen zu ausführlich. Ich will euch schließlich nicht mit einem ewigen Blogeintrag nerven. Zumindest trafen wir auf dem Weg auf den Koch (Chris) und pressten uns zu 5. in einen minni Fiat irgendwas. um vllt 500m Fußweg zu fahren. Aber es war lustig. Vorallem mit offenem Fenster und Nazimucke durch Leonberg fahren hat was. Was er Abends gemacht hat , hätte er nicht tuen sollen , hatter aber. Und nun geht es weiter mit seinem:

 

Samstag :

Er steht auf und ... ja... Er stand eben auf. Danach bereitete er sich auf seinen Tag vor. Er hatte sein Tee und seine Pizza im Rucksack , er war bereit. Ab gings zum Denis und dann auch sogleich runter zu Jackü's Birthday. Angekommen und auch gleich mal die Ersten gewesen , Strike! Im Nachhinein auch die Letzten die gingen gewesen. Double-Strike! Wie der Abend war? Krank . Total krank. Aber auch irgendwie geil. Schwer zu beschreiben. Brauch ich aber auch nicht, ha! Ätsch und so... Er ist nun müde und hat vorallem kein Bock mehr sich die Augen an dem weißen myblog Hintergrund kaputt zu machen. Ich danke für ihre Aufmerksamkeit. Beehren sie mich doch bald mal wieder.

 

New Hair , new Mind 


 

 

26.2.07 00:25


Ein Weg

Ein Ziel. Normalerweise. Bei mir lauter der Satz meistens : Ein Weg , tausend Nebenwege , ein Ziel welches ich nicht kenne und hunderte Verwirrungen. Die Rede ist von meinem heutigen doch sehr langweiligen Tag in Stuttgart. Er war auf der Suche nach dem Unisex-Friseurladen. Eigentlich ein Leichtes für ihn. Dachte er. Doch leset diese kleine Beschreibung meines Tages und ihr werdet sehen das dies nur ein naiver , falscher Gedankengang seiner Erdnuss (Kleinhirn) war. Auf Tip seiner lieben Mutter stieg er nicht bei der Station "Stadtmitte" sondern eine später aus. Danke . ich verlass mich nie wieder auf jemand der nur mim Auto nach Stuttgart fährt. Jedenfalls stieg er an der Station "Feuersee" aus und wurde prompt (fast) von einem kleinen Kind mit Roller angefahren. Er ging mit Halzschmerzen und einem (mittlerweile) schmerzenden Knie runde 900m bis er am Macces war. Gleich mal nen Cheesburger und ne Cola verputzt. Er ging raus und schaute sich nach dem "gut" beschriebenen Laden seiner Wahl um. Er fand ihn nicht. Zumindest nicht sofort. Er lief planlos in der Gegen herum und suchte alles zweimal ab. Der Laden scheinte sich vor ihm zu verstecken. Doch er gab nicht auf und fand den ausgeflippten Friseur schließlich, nach gut einer dreiviertel Stunde in seiner eigentlich bekannten Gegend , dann doch. Er bekam sogleich ein Anfall von Selbstzweifel , da der Laden sich keine 15m von dem Macces an dem er seine Ration zuvor gekauft hatte, (und dann direkt mal in die andere Richtung gelaufen war) befand. Egal. Spielt sowieso keine Rolle , er hat Zeit , Geld , ist jung und braucht die Erfahrung. Reingegangen , eine gestresste Friseuse abgefangen und sogleich mit einer Visitenkarte und dem netten Satz "wir sind heute voll besetzt , ruf morgen zwischen 10-14 an und mach nen Termin aus" rausgeschickt worden. Wonderbra! Was ist das denn für ne Zeit? Da schlafen normale Menschen wie meine Wenigkeit doch . Nja wenigstens weis ich jetzt wo es ist. Und kann mich morgen besser vorbereiten. Es ging nach Hause , total übermüdet und fix&foxxi. In der S-Bahn haben mich dann noch nette alte Menschen mit ihren Witzen über die Jugend fast zum Überlaufen gebracht bis ich dann endlich zuhause war. Finally! Und heute... heute , ja. Ich weis nicht. Warscheinlich lande ich sowieso wieder im Ek ohne zu wissen was ich da jetzt schon wieder soll . Oder im Döner . Mehr gibt es in meiner kleinen Welt sowieso nicht. Döner und Ek . Und ich bin stolz drauf! Ich zieh mir jetzt erstmal ne Line Schnitzel in der Küche und dann bin ich weg. Einfach so , ohne Zettel , ohne Nachricht , ohne Hose. Oh' , das lassen wir lieber.

& he can't see the sky. Damn.


22.2.07 19:55


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]